Antwort schreiben  Thema schreiben 
Seiten (2): « Erste < Vorherige 1 [2] Letzte »
Mortheim: Kinder des Chaos
Verfasser Nachricht
Tarquam
Rudelwolf
*****


Beiträge: 4.101
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Dec 2007
Status: Abwesend
Beitrag: #21
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Sehr schön Alex, was du so alles aus einer 15 Minuten Schlacht rausholst ist immer wieder schön zu lesen.


..he who does not try, will never succeed..

Into the fires of battle, unto the anvil of war!
13.10.2017 9:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #22
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

@Glorian... tjar... die Bewohner in den Dorf werden wohl nur Götzenanbeter und Päderasten gewesen sein, aber warum glaubst du waren die Hexenjäger vor Ort... aber Du hast recht die Karte ist cool..

@DisposableHero... Dankeschön...

@Tarquam... Dankeschön... das ist die Kunst, wenns mal solange gedauert hat... und Schlacht weiß ich auch nicht, mit kommt es eher vor wie kann nicht gegen will nicht...

Tag 3:



Solange ihr Wargor noch im Fieberwahn lag, hatte Hefar die Führung der Krieger übernommen. Er merkte wie die Gruppe, zur Untätigkeit verdammt, langsam unruhig wurde. Schwächen unter ihres Gleichen wurden nicht toleriert und musste vernichtet werden, um die Krieger stark zu halten. Er hatte seine Axt schon in der Hand um Graza’tzor damit den Schädel einzuschlagen und das Herz aus der Brust zu reißen, um die verbliebene Stärke ihres Wargors in sich aufzunehmen. Aber der Schamane Ar’khar hielt ihn im letzten Augenblick davon ab. Der Schamane hatte die Zukunft in den Eingeweiden einer Weichhaut gesehen. Die Wege ihrer Zukunft waren zwar verschlungen und im Wandel, aber er hatte es ganz deutlich erkennen können, Wargor Graza’tzor stand Hoch in der Gunst der Götter. Er wird noch oft durch unsere Götter geprüft werden, ob sein Geist stark genug ist, dem heiligen Weg zu folgen, so dass die Welt vor uns erzittern wird. Er glaubte vorerst den Worten ihres Sehers und würde einfach abwarten, bis seine Zeit kommen würde, aber sich jetzt gegen den Willen seiner Götter aufzulehnen, das würde er nicht riskieren.

Sie ließen Graza’tzor im Schutz einer riesigen Eiche zurück und machten sich auf Weg nach neuen Opfern zu suchen und den Blutdurst der Krieger zu stillen. Es dauerte nicht lange und sie fanden einen Straße der Menschen die am Fuße der großen Berge durch ihren Wald führe. Durch den Regen der letzten Tage war die Straße völlig aufgeweicht und ähnelte einer mit tiefen Pfützen übersäten Schlammpiste. Dieser Ort hier war perfekt für einen Hinterhalt, der Wald reichte fast bis an die Straße heran, und den Spuren im Schlamm nach zu urteilen würde es nicht lange dauern bis hier neue Opfer vorbeikommen würden. Aber er wollte hier nicht warten, deshalb trieben sie ihre Tuskgors auf diesem Schlammpfad entlang und hielten sich selbst im Wald versteckt.
Sie folgten der Straße durch den Wald. Die Waldränder waren mit Dornengestrüpp und dichten Unterholz bewachsen. Durch das Unterholz waren sie gegen Blicke von der Straße geschützt, aber es hinderte sie natürlich auch daran, schnell über ihre verhassten Feinde herzufallen. Die Zeit verstrich ohne das etwas passierte.

Die Umgebung wurde hügliger und der schützende Wald wurde etwas lichter, als plötzlich Nebenschwaden durch den Wald zogen. Der Nebel wurde immer dichter und umgab sie wie eine weiße Wand. Die Sichtweite wurde durch den Nebel extrem eingeschränkt und die Entfernungen schienen sich zu verschieben. Die Geräusche des Waldes wurden durch den Nebeln geschluckt und er hörten sich an, also ob die Geräusche plötzlich unendlich weit weg waren.

Der Tag ging langsam zu Ende, als sie plötzlich Stimmen vor sich wahrnahmen. Sie trennten sich, die Tuskgors rannten auf der Straße entlang, Ar’khar und er auf der einen Seite der Straße und seine restlichen Krieger auf der anderen Seite der Straße. Er war vorsichtig, er wusste nicht, was sie erwartete, und seine Anzahl an Kriegern war nicht gerade groß.



Plötzlich rissen die Nebelschwaden auf, und sie konnten auf eine Lichtung im Wald blicken. Er sah mitten auf der Lichtung eine Gestalt in grünlicher Kleidung stehen. Diese Kreatur war viel kleiner als ein Mensch, wahrscheinlich auch etwas kleiner als ein Zwerg und besaß auch keinen Bart. Er hatte so eine Gestalt in seiner Vergangenheit schon einmal gesehen, einen Halbling, schwächliche ängstliche kleine Geschöpfe, die in ihren Taschen nur Essen mit sich herumtrugen. Der Halbling schien genauso überrascht zu sein sie zu sehen und hob seinen Bogen um auf sie zu zielen, aber in diesem Moment zog die nächste Nebelbank über die Waldlichtung nahm allen die Sicht. Er zog seine beiden Waffen und rannte auf den Gegner zu, er hörte wie Ar’khar hinter ihm herrannte. Nur noch entfernt konnte er das Heulen und Jaulen ihrer Tuskgors hören. Wenn er es nicht besser wissen würde, hatte es den Anschein, dass ihr Jagdrudel schon viel weiter entfernt war, als es in Wirklichkeit möglich sein konnte. Plötzlich tauchten Bäume vor ihm auf, die vor Sekunden noch nicht hier gewesen waren, er war sich ganz sicher. Er hörte in weiter Entfernung Äste splittern, als ob ein riesiges Tier durch das Unterholz brechen würde.

„Bleib stehen!“, brüllte der Schamane hinter ihm, „Etwas stimmt hier nicht! Ich kann die Essenz unserer Götter auf meiner Haut spüren!“

Plötzlich hörte er das Heulen unseres Jagdrudels und das Schreien unserer Feinde aus einer anderen Richtung, er war verwirrt, aber musste in diesem Moment seine gesamte Aufmerksamkeit seinem Gegner zukommen lassen. Jetzt hörte er vor sich ein Stöhnen und sah den Halbling durch das Unterholz taumeln. Er hatte eine schwere Verletzung an seinem Oberschenkel davongetragen, die gesamte Beinkleidung war mit seinem Blut getränkt und sein Gesicht hatte die Farbe des Nebels angenommen. Sein geschultes Auge sagte ihm, dass der Halbling mit dieser Beinverletzung keine wirkliche Gefahr mehr darstellte. Er sprang durch das Unterholz und sah das Tier, dass den Halbling ausgeschaltete hatte. Es war ein ausgewachsener Keiler, mit Sicherheit schwerer als er. An den Hauern, scharf und lang wie sein Dolch, klebte das Blut des Halblings. Er griff den Keiler mit seinen Äxten an, traf das Wildschwein am Rückgrat und tötet es schnell und effizient.

Der Schamane trat neben ihn, „Ich habe mich getäuscht es sich nicht unsere Götter! Es ist der Wald, ich kann seinen Geist spüren, er versucht uns in die Irre zu leiten, zu verwirren, damit wir unseren Verstand verlieren! Wir müssen den Weg zurück zur Straße finden!“

Wir versuchten aus dem Wald zu kommen, aber eigentlich irrten wir nur zwischen den Bäume herum. Wir hörten den Kampflärm mal von der einen Seite und im nächsten Moment von der anderen Seite. Dann kam der Lärm und das Geschrei von Vorne im nächsten Moment von hinter uns. Die Entfernungen schienen nicht mehr zu stimmen und wir kamen mehr als einmal an dem erschlagen Wildschwein vorbei.
Plötzlich hörten wir keinen Kampflärm mehr, es schien, dass der Kampf zu Ende war. Wir brauchten aber noch eine geraume Zeit, bis wir aus diesem verfluchten Wald auf die Straße zurück gefunden hatten.

Wir fanden wir auch den Rest der unserer Kämpfer. Sie erzählten uns eine ähnliche Geschichte. Sie konnten nicht in den Kampf der Tuskgors gegen die Halblinge eingreifen, weil der Wald sie anscheinend davor gehindert hatte.

Häuptling Graza’tzor:
Ist wieder mit dabei.

Schamane Ar’khar:
Konnte sein Kampfgeschick um einen Punkt auf den Wert 5 steigern.

Bestigor Savalas:
Irrte durch den Wald.

Bestigor Hefar:
Irrte durch den Wald.

Ein Gor hat Talent bewiesen und wurde zu einem Helden befördert. Hat die Fähigkeit „Zäh wie Leder gekommen. Ansonsten setzt sich die Kriegerschar jetzt noch als einem Gor und fünf Tuskgors zusammen, und die Halblinge konnten keinen als dem Gefolge ausschalten

In den Ruinen des alten Coaching Inn entdeckten die Tiermenschen einen alten Brunnen.

Kampagnenpunkte: Spross des Chaos: 8/40
Rating: 500

In der Mission bewegten sich die beiden Gruppen durch einen vom Chaos korrumpierten Wald, indem die einzelnen Wälder die Position tauschen konnten, durch die Gegend wandern oder ihre Ausrichtung verdrehen konnten. Die Halblinge mit ihren 16 Kämpfern besetzen die Straße und die paar Tiermenschen hatten wenig Lust in die Bogenschützen und Kämpfer zu rennen. Zu Glück der Tiermenschen tobe zur Zeit des Zusammentreffen der Kämpfer ein Blizzard, der die Sichtweite rapide einschränkte. Aus erzählerischen Gründen wurde der Blizzard in Nebel umgewandelt. Nichts verloren, der Wargor wieder dabei und wieder fünf Helden, und ein wenig Gold gefunden um noch einen Gor und ein Kriegshorn zu besorgen. Dem Halblingkoch noch eine alten Kriegsverletzung zugefügt. Der Sieg war hierbei nicht wirklich wichtig.


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
17.10.2017 21:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Glorian Underhill
Rudelwolf
*****


Beiträge: 570
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Jun 2009
Status: Offline
Beitrag: #23
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Die Halblinge haben deine Grunzis ausgeschaltet mit harter Halblingspower. Icon_biggrin


19.10.2017 14:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #24
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Blabla, nur 3 Hunde für 45 Punkte und hattest ja auch nur 40% mehr Punkte auf dem Feld... bist halt ein Tierficker!


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
20.10.2017 7:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Glorian Underhill
Rudelwolf
*****


Beiträge: 570
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Jun 2009
Status: Offline
Beitrag: #25
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Bitte ja! Gourmant! Icon_biggrin


20.10.2017 15:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mshrak
Rudelwolf
*****


Beiträge: 4.453
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Dec 2007
Status: Offline
Beitrag: #26
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Das reibt der Krippke auch immer einem gerne wie Scheisse ums Gesicht Icon_biggrin Icon_biggrin

Netter Bericht. Wie immer gut gelacht. obwohl es echt traurig ist Icon_wink


Meine Strasse....mein Leben.....mein Blog

Zitat aus der GW-Fanworld:
"...Welche Armee stellt einen schwächlichen Schlumpf aufs Schlachtfeld, der dafür sorgen kann, dass alle weglaufen und gibt ihm nicht mal ein T-Shirt mit auf den Weg, während alle anderen mit Schutzschilden rumlaufen..."
24.10.2017 7:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #27
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Tja Mshark so ist das halt, manche Menschen können souverän sein, uns es gibt andere... muss halt jeder für sich selbst entscheiden, wie man in Erinnerung bleiben will...

In diesem Sinne
Vollen Wirkungsgrad...


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
24.10.2017 8:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mshrak
Rudelwolf
*****


Beiträge: 4.453
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Dec 2007
Status: Offline
Beitrag: #28
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Das stimmt Icon_biggrin Icon_biggrin

Na denn mal weiter mit den tollen Geschichten...


Meine Strasse....mein Leben.....mein Blog

Zitat aus der GW-Fanworld:
"...Welche Armee stellt einen schwächlichen Schlumpf aufs Schlachtfeld, der dafür sorgen kann, dass alle weglaufen und gibt ihm nicht mal ein T-Shirt mit auf den Weg, während alle anderen mit Schutzschilden rumlaufen..."
24.10.2017 22:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #29
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Tag 4:


… Er rannte durch einen Teil des Waldes, der schon sehr alt war. Die knorrigen Baumriesen kränkelten durch den verderbten Einfluss des Chaos und es wuchsen an den alten Stämmen schleimige Pilze und er sah riesige Knoten von Baumschwämmen, die wie Geschwüre an der aufgeplatzten Rinde wucherten. Er war alleine unterwegs und auf der Jagd. Es war ihm egal, dass er nicht wusste wo sich seine Krieger befanden, es fühlte sich aber richtig an. Er wusste nicht ob es Tag oder Nacht war, durch das Blätterdach konnte er Morrslieb gut erkennen, der mit seinem fahlen grünlichen Licht durch die Blätter schien. Dennoch konnte er sehen, als ob es helllichter Tag war. In seiner rechten klauenartigen Hand, hielt er den Griff eines riesigen Schwertes. Von der Länge und dem Gewicht war diese Klinge ein Zweihänder, aber in seiner Hand sah sie wie ein Langschwert aus, und er hatte kein Problem es mit einem Arm zu führen. Der Stahl des Schwertes war geschwärzt worden, auf der Klinge hatte der ehemalige Schmied dämonische Fratzen eingearbeitet, die Parierstangen waren mit Ornamenten und Totenköpfen verziert, um den Schwerpunkt der Klinge Richtung Griff zu verlagern. Der Griff war mit feinster Menschenhaut umwickelt, das durch das Blut seiner Feinde schon lange eine dunkelbraune Farbe angenommen hatte. Verdammnis war eine feine Waffe und er ließ den Griff durch seine schwarzen Finger gleiten, dass die Klinge durch die Luft wirbelte, dabei erzeugte die Klinge ein Geräusch, dass sich wie ein schmerzerfühltes Stöhnen anhörte. Dieses Stöhnen war wie Musik in seinen Ohren, und erfreute sein schwarzes Herz.
Jetzt sah er zwischen den Bäumen einen Feind, er rannte schneller, breitete seine Flügel aus, um die Distanz zu seinem Feind noch schneller zu überbrücken. Erst im letzten Moment sah der Gor ihn kommen, er schien starr vor Entsetzen zu sein, er führte Verdammnis mit einem schnellen, kraftvollen ausgeführten diagonalen Schlag von unten rechts gegen den Gor, traf seinen Gegner oberhalb der Hüfte und trennte den Unterleib bis zum Rippenbogen auf. Dampfende Gedärme fielen auf den Waldboden und im selben Augenblick brach der Gor zusammen. Der Gor war sofort tot. Er hörte Rufe in der dunklen Sprache um sich herum, seine Gegner trugen Fackeln, was ihn wunderte, weil es nicht dunkel war.
Er rannte auf seinen nächsten Gegner zu. Der Gegner schien ein mächtiger Krieger in der Gunst der Götter zu sein. Mächtige Hörner zierten seinen Kopf. Der Krieger schlug mit einer Axt zu, und parierte gleichzeitig Verdammnis mit einem Schwert. Er blockte die auf ihn zufliegende Axt, indem er nach dem Unterarm seines Gegner griff, verdrehte ruckartig den Arm, und merkte die Unterarmknochen seines Gegners dabei brechen. Die Axt fiel aus den kraftlosen Fingern. Er drückte seinen Zweihänder mit einem schnellen Impuls auf seinen Gegner zu, dass seine Waffe für einen Augenblick frei wurde, und rammte in einer fließenden Bewegung seinem Gegner den Schwertknauf brutal ins Gesicht. Der Schädelknochen brach. Seinem Gegner knickten die Beine weg. Er dreht die Klinge in seiner Hand und rammt die Klinge dem am Boden liegen Bestigor in die Brust. Er sah dem sterbenden Gegner ins Gesicht. Er erkannte den Bestigor, die Narbe über der Stirn war unverkennbar, Hefar, sein ehemaliger Bestienmeister und rechte Hand! Warum sollten seine Krieger gegen ihn kämpfen?
Hinter ihm hörte er Geräusche von brechenden Unterholz. Er zog das Schwert aus dem toten Körper und wirbelte herum. Er konnte den vertikalen Schlag von der riesigen Axt im letzten Moment abwehren, als ihn einen Augenblick später ein Huf in den Unterkörper traf. Er taumelte zurück, werte eine Einhandaxt mit seiner Unterarmschiene ab. Der Schlag war kraftvoll geführt wurden, und er merkt die Erschütterung in seinen Armmuskeln. Er wich zurück und schlug mit seinem langen Schwert nach seinem Gegner, und verschaffte sich damit etwas Raum. Sie umkreisten sich, und er sah in das Gesicht seiner Gegners, die lange schlecht verheilte Narbe auf der rechten Wange, der abgebrochene obere Fangzahn, er erkannte sein Gesicht in seinem Gegner. Er war verwirrt, ließ sein Schwert für einen Wimperschlag sinken. Er, sein Gegner, er wusste es nicht, nutzte die Chance und griff an, kämpfte wie eine Furie. Schläge prasselten auf ihn ein, und er musste sein ganzes Können aufbringen, um die Attacken abwehren zu können. Plötzlich sah er eine Lücke in der Deckung seines Gegners, schlug mit dem Schwert einen schnellen Schlag und traf die Finger der rechten Hand seines Gegners. Er trennte mit einen sauberen Schnitt alle Finger der Hand ab, sein Gegner konnte die schwere Axt nicht mehr halten und sprang zurück. Dabei traf er mit einem zweiten Schlag den Oberschenkel und schnitt durch den Muskel bis auf den Knochen. Sein Gegner taumelte zurück, er sprang hinterher, und schwang sein Schwert horizontal, um seinen Gegner zu enthaupten zu können. Aber in diesem Moment stolperte sein Gegner bei der Rückwärtsbewegung über einen Stein und er sah seine Gegner fallen.
In diesem Moment schaute er in die Nacht, er lag an einer Eiche, sein Oberschenkel schmerzte, er fühlte über die verheilte Wunde. Schweiß stand auf seiner Stirn, er wusste im ersten Moment nicht, ob der Fiebertraum real war. Er schaute auf seine rechte Hand, sah seine schwieligen dicken Finger. Er konnte seine braune Haut sehen.





Drei Tage später waren Sie wieder unterwegs, er hatte wieder die Führung über seine Krieger übernommen. Hefar hatte bei der seiner Führung der Gruppe keinen Erfolg, deswegen war es einfach für ihn die Führung wieder zu beanspruchen, ohne ihn in einen Zweikampf töten zu müssen. Er war glücklich über diese Fügung, weil er Hefar als guten Kämpfer brauchte, und zur Zeit vertraute er noch seiner rechten Hand. Während seiner Genesungszeit hatte sich ein neuer Krieger seiner Gruppe angeschlossen, der als Einziger den Zusammenstoff gegen eine menschliche Schützentruppe überlebt hatte. Sein ehemaliger Morgor hatte einen Trupp Menschen in den Hügeln der Stadt Roezfeld überfallen. Die kleine Gruppe Menschen war ihnen zwar zwei zu eins unterlegen, aber alle Menschen waren mit Feuerwaffen ausgerüstet. Als Gicucc, ihr Morgor, seine Krieger angreifen ließ, müssten sie ein kleine frei Fläche überqueren. Die Menschen richteten unter uns ein Massaker an, die erste Salve der Menschen traf unsere besten Krieger, unser Morgor wurde von einer Kugel in den Kopf getroffen und war sofort tot. An mehr konnte er sich nicht erinnern, er wurde von einer Kugel in die Schulter getroffen, und ist bewusstlos liegengeblieben aber durch eine Fügung der Götter hatte er schwer verletzt überlebt.
Der Gor erzählte ihm von menschlichen Dörfern, Gehöften und auch von zwergischen Minen in den großen Bergen und weckte Begehrlichkeiten bei ihnen. Er nahm den Gor als einen seiner Krieger auf. Am nächsten Tag brach er mit seinen Kriegern aus ihrer vertrauten Umgebung Richtung Süden auf. Der Weg war beschwerlich für ihn, seine Verletzung war zwar abgeheilt, aber sein Oberschenkel schmerzte bei jedem Schritt, aber er durfte vor seinen Kriegern keine weitere Schwäche zeigen. Die Starken müssen stark sein und ihre Kraft von den Schwachen nehmen.
Sie marschierten ein paar ereignislose Tage Richtung Süden, die Umgebung wurde hügliger und der Wald lichtete sich. Die Bäume wurden von menschlichen Felder zurückgedrängt. Er folgte eine schmalen Weg, der zwischen den Felder und dem Wald entlang führte. Der Tag neigte sich seinem Ende, Nebel stieg aus den Bachtäler auf und nahm einem die Sicht, aber er konnte die menschliche Siedlung schon riechen. Etwas war hier aber anders als sonst, es roch nach kalten Rauch und er konnte nur den alten und abgestandenen Geruch von Tieren wahrnehmen. Es schien, dass diese menschliche Siedlung schon einige Zeit von seinen Bewohner verlassen worden war. Er schlich mit seinen Kriegern an den Siedlungsrand, um sie Situation besser beurteilen zu können und ging an einer alten Bruchsteinmauer in Deckung um die Lage besser beurteilen zu können.



Plötzlich hörte er Musketenschüsse von der anderen Seite der Hütten, sie waren nicht alleine. Ein Schuss schlug neben ihm in der Mauer ein, Steinsplitter flogen ihm ins Gesicht und schnitten ihm unter seinem rechten Augen tief in die Wange, und plötzlich sah er aus dem Nebel eine riesige steinerne Kreatur aus Stein auftauchen, und sie bewegte sich auf sie. Plötzlich tauchte noch eine zweite Kreatur zwischen den windschiefen Hütte auf. Er zog sich von der Mauer zurück, diese Kreaturen waren ihm egal. Er leckte mit seiner Zunge das Blut von seiner Wange, er genoss die kupfernen salzigen Geschmack seines Bluts, er würde seine Krieger auf die andere Seite des Dorfes führen und die Schützen töten, dass schwöret er im Namen seiner Götter.
„Lass die Tiere los, Hefar!“, mit diesen Worten rannte die Meute bellend und knurrend zwischen den Hütten umher um die Fährte ihrer Feinde aufzunehmen. Der dichte Nebel erschwerte ihm die Sicht, er hoffe nur, das es nicht noch mehr steinerne Kreaturen in dieser Gegend gab, und falls doch, würden diese Golems den Stahl seiner Axt zu spüren bekommen. Es dauerte nur ein paar Augenblicke, bis die Meute eine Fährte gefunden hatte. Die Krieger und er ließen keine Zeit verstreichen und rannten der Meute hinterher. Ihr Weg führte sie direkt zwischen den Hütten entlang. Manche Hüttentüren standen offen, und man erkannte, dass die menschliche Ansiedlung schon lange nicht mehr bewohnt worden war, was aber nicht erklärte, wer oder was auf ihn geschossen hatte.



Plötzlich blieb die Meute stehen und aus seiner Erfahrung wusste er, dass die Beute sich ganz in der Nähe befinden musste. Er sah in ihre grimmigen Mienen seiner Krieger und wusste, dass er sie nicht weiter zurückhalten konnte.
„Für unsere Götter, tränken wir den Boden mit dem Blut unserer Feinde!“, seine Krieger brüllen ihren Kriegsschrei und stürmten mit ihm in den Kampf. Das Gebrüll seiner Krieger war das Zeichen für die Meute anzugreifen. Sie brachen mit lautem Getöse und wildem Gebrüll durch das Unterholz und dann sah er seinen Feind zu ersten Mal, und es war so wie er es vermutet hatte. Es waren natürlich Menschen! Ihre Uniformen zeichneten sie als Staatstruppen oder ein Söldnerregiment aus, und sie hatten sich in einer ausgebrannten Ruine verschanzt. In diesem Moment hörte er das laute Knallen den Schwarzpulverwaffen, es roch sofort nach Schwefel und er sah den weißen Qualm aus der Ruine steigen. Im selbem Moment explodierte dem Gor vor ihm der Schädel, als eine Kugel seinen Kopf traf, und er bekam einen brutalen harten Schlag in die Brust, der ihm den Atem nahm und er kurzzeitig in die Knie gehen musste. Sein Brustkorb schmerzte beim Atmen aber die Kugel hatte seine mit Eisenplättchen verstärkte Lederrüstung nicht durchschlagen. Im selben Moment hörte er das unverkennbar laute Krachen einer Donnerbüchse, und sofort konnte er das Quicken und Winseln seiner Tuskgors hören. Unter starken Schmerzen konnte er aufstehen, er sah seine Meute tot oder verwundet am Boden liegen. Der Schütze ließ die Donnerbüchse fallen, zog sein Schwert, um sich gegen seine anstürmenden Krieger verteidigen zu können.



Der Angriff verlief genauso, wie er es vorausgeahnt hatte. Die Menschen forderten durch ihre Schusswaffen einen hohen Tribut unter seinen Kriegern, bevor sie ihre verhassten Feinde in die Zweikämpfe verwickeln konnten. Er hörte das Kriegshorn, das seine Horde weiter in dem Kampf aufpeitschen sollte.



Im selben Augenblick stürzte sich Savalas auf den Schützen, hackte mit seiner Axt auf den Menschen ein, schlug mit der zweiten Axt das Schwert zur Seite, um mit der ersten Waffe auf den Kopf des Menschen einzuschlagen. Der Mensch schaffte es nicht, diesen kraftvollen Schlag zu parieren. Die Axtklinge drang tief in den Schädel ein, und der Mensch war schon Tod, als sein leblosen Körper auf dem Boden aufschlug. Zwei Menschen sprangen aus der ersten Etage Ruine und schossen mit ihren Pistolen auf sie. Ar’Khar stand vor ihm und ging getroffen zu Boden, er spürte wie die Schüsse an ihm vorbeiflogen, und er von den Schüsse verschont wurde. Es schien, dass seine Götter wieder schützend ihre Hand über ihn hielten. Er griff die beiden Menschen an, erst jetzt sah er, dass Hefar sich auch in diesen Kampf stürzte. Plötzlich hörte er einen Schrei, ein Mensch stürzte mit blutüberströmten Gesicht aus dem oberen Stockwerk der Ruine, sein Krieger waren in die Ruine eingedrungen, und trieben ihre Feinde nach draußen. Aber er konnte dem Kampf um die Ruine nicht folgen, er musste seinen eigenen Kampf kämpfen.





Er schlug mit der Axt nach dem Menschen, aber die Weichhaut war schnell, sie parierte den Schlag geschickt mit seinem Schwert, sprang zur Seite, und der Schlag mit der zweiten Axt lief einfach ins leere. Gleichzeitig richtete der Mensch seine Pistole in der linken Hand auf ihn, aber bevor sein verhasster Feind abdrücken konnte, ließ er geistesgegenwärtig seine Axt los, und schlug mit der freien Hand die Schusswaffe zur Seite. Der Schuss löste sich trotzdem, der Knall war so laut, das er nur noch ein lautes Pfeifen in seinen Ohren hörte. Die heißen Verbrennungsgase hatten sogar ein Fell an seinem Oberarm versenkt, so knapp war der Schuss gewesen.
Plötzlich ertönte ein Pfiff, und die letzten überlebenden Menschen rannten davon. Seine Krieger hatten die Weichhäute aus dem verlassenen Dorf vertrieben. Aber sie mussten sich immer noch vorsichtig durch das Dorf bewegen. Die beiden steinernen Kreaturen waren immer noch hier, und er wollte unter keinen Umständen diesen Kreaturen über den Weg laufen.
Seine Krieger fingen sofort die Ruine zu durchsuchen und konnten unter einem Haufen Trümmern eine Satteltasche finden.



Sie zogen sich bei Anbruch der Nacht in den Wald zurück. Der Wald war ihm unbekannt, aber er würde sich hier schon zurecht finden. Leider war der neue Gor, der sie in diese Gegend das Waldes geführt hatte, bei dem Kampf gegen die Menschen ums Leben gekommen. Seine Gruppe würde Zeit brauchen, um die lohenden Ziel hier auszuspähen, aber er glaubte fest an seine Götter, und dass sie ihm den richtigen Weg aufzeigen würden. Er marschierten mit seiner Gruppe die ganze Nacht durch die hügligen Wälder. Sie folgten den alten Pfaden der Waldbewohner, um immer tiefer in den Wald einzudringen, und es war schon lange nach Mitternacht, als er einen geeigneten Lagerplatz zwischen schroffen Felsen tief im Wald fand. Die markanten Felsformationen schlossen den Platz wir einen Talkessel ein, aber man konnte diesen Ort auch über verschiedenen Weg verlassen, dass man hier nur schwer von angreifenden Feinden eingeschlossen werden konnte.
Morgen würde er Späher ins Umland schicken, um den Wald zu erkunden, aber heute würden sie ein gigantischer Feuer entzünden und an ihre Götter beten.
Häuptling Graza’tzor:
Ist aufgestiegen und hat die Fähigkeit Brüllen erlernt. Womit der Aufriebtest wiederholt werden kann

Schamane Ar’khar:
War auch dabei,

Bestigor Savalas:
Konnte den Ausbilder der Nulner Artillerieschule töten.

Bestigor Hefar:
Konnte einen Studenten und eine Aushilfe der Nulner Artillerieschule ausschalten. Dabei wurde er durch einen Kampf schwer entstellt, und verursacht jetzt Angst.

Gor Kooktar:
Konnte einen Scharfschützen der Nulner Artillerieschule ausschalten.

Die Tiermenschen konnten bei dieser Mission den Monstern aus dem Weg gehen, und dazu einen Großteil der Nulner Artillerieschule ausschalten. Die letzten drei Menschen flohen.
Die Menschen konnten einen Tuskor und einen Gor töten.
In den eroberten Ruine fanden die Tiermenschen Satteltaschen

Kampagnenpunkte: Spross des Chaos: 10/40

Rating: nicht mehr bekannt.


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
30.10.2017 23:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mshrak
Rudelwolf
*****


Beiträge: 4.453
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Dec 2007
Status: Offline
Beitrag: #30
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Sehr sehr gut gemacht......

Wie du das mit den Bildern immer wieder hinbekommst ist grosses Kino.


Meine Strasse....mein Leben.....mein Blog

Zitat aus der GW-Fanworld:
"...Welche Armee stellt einen schwächlichen Schlumpf aufs Schlachtfeld, der dafür sorgen kann, dass alle weglaufen und gibt ihm nicht mal ein T-Shirt mit auf den Weg, während alle anderen mit Schutzschilden rumlaufen..."
03.11.2017 10:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Asmodis
Leitwolf
******


Beiträge: 700
Gruppe: Vorstand
Registriert seit: Jun 2008
Status: Offline
Beitrag: #31
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Wieder mal ein sehr schöner Bericht.....lässt sich gut lesen. Fast schon wie eine Geschichte...weiter so.....


Mein Armeeaufbau: http://www.gw-fanworld.net/showthread.ph...ost3471231
03.11.2017 16:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #32
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

@Mshrak... Dankeschön... Welche Bilder meinst du, sind doch nur mit einer mittelmäßigen Kamera aufgenommen, das Rest sind geiles Gelände und geile Figuren!

@Asmodis... Dankeschön... so soll es sein, Mortheim ist ja auch eine Geschichte...

In diesem Sinne...


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
05.11.2017 8:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Mshrak
Rudelwolf
*****


Beiträge: 4.453
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Dec 2007
Status: Offline
Beitrag: #33
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Meinte mehr die Bildbearbeitung. Nicht die Bilder......


Meine Strasse....mein Leben.....mein Blog

Zitat aus der GW-Fanworld:
"...Welche Armee stellt einen schwächlichen Schlumpf aufs Schlachtfeld, der dafür sorgen kann, dass alle weglaufen und gibt ihm nicht mal ein T-Shirt mit auf den Weg, während alle anderen mit Schutzschilden rumlaufen..."
07.11.2017 20:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Lexy
Rudelwolf
*****


Beiträge: 1.994
Gruppe: Mitglieder
Registriert seit: Mar 2008
Status: Offline
Beitrag: #34
RE: Mortheim: Kinder des Chaos

Tag 5:



Er erwachte am nächsten Tag, als die Sonne ihren Zenit schon lange überschritten hatte, dennoch lag ihr Lager zwischen den Felsen im finsteren Schatten. Das riesige Opferfeuer war schon lange heruntergebrannt und die letzten qualmenden Hölzer schwelte nur noch vor sich hin. Er konnte sich auch nur schemenhaft an das Gelage zu Ehren ihrer Götter der letzten Nacht, oder waren es Tage, erinnern. Bilder traten vor sein geistiges Auge, aber er wusste nicht was Wirklichkeit war und was Visionen hervorgerufen durch das Gebräu waren. Dennoch war er sich vollkommen sicher, dass seine Götter ihm den Weg zu unendlicher Macht gezeigt hatten, dazu musste er nur furchtlos den Weg der Götter beschreiten. Er saß auf einem Stein und starrte in die letzten kleinen Flammen und dachte darüber nach, was das alles zu bedeuten hatte. Geistesabwesend ließ er seinen Daumen über die schartige Schneide seiner schweren Axt gleiten, bevor ihn Ar’khar aus seinen Gedanken riss.
„Du Graza’tzor,“ bellte der Schamane in seiner tiefen kratzigen Stimme, „Du bist durch unsere Götter gesegnet! Seht das Zeichen, das ich gefunden habe, wir befinden uns an einem heiligen Ort!“
Ar’khar führte ihn zu einer kleinen versteckten Höhle am Fuße der größten Klippe. Die Höhle war gerade groß genug, dass er aufrecht darinstehen konnte, und es fanden auch nur drei Krieger gleichzeitig darin Platz und dann konnte sich die Krieger auch nicht um ihre eigene Achse drehen. Die Decke der Höhle war geschwärzt von alten Ruß und an der Stirnwand der Höhle konnte er das Relief von Kharneth dem Blutvater, Hüter der Schädel und Meister des Krieges erkennen. Ehrfürchtig kniete er vor dem heiligen Relief seines Gottes nieder, und ließ seine Finger darüber gleiten. Er konnte keine Spuren im Fels sehen oder spüren, wie sie die Zwerge hinterließen. Das Zeichen des Blutvaters schien schon immer hier gewesen zu sein. In diesem Augenblick merkte er plötzlich, wie neue Kraft durch seinen Körper strömte und seine Schmerzen vergessen waren. Neben dem heiligen Symbol waren Glyphen der dunklen Sprache in den glatten Felsen geritzt worden. Die Zeichen waren sehr alt, verwittert und nur schwer zu erkennen. Wahrgor Tharuk Bluthand, Champion des Kharneth konnte er erkennen, der Rest des Textes war zu verwittert, dass selbst Ar’khar dem Text keinen Sinn geben konnte.
Er sprang auf und schritt aus der Höhle: „Wir befinden uns an einem heiligen Ort, seht, unsere Götter sprechen zu uns. Wir werden uns unser Land zurückholen, die Städte der Menschen werden brennen und wir werden sie auf den Altären unserer Götter geopfert! Für unsere Götter!“
Seine Krieger brüllten ihren Kriegsschrei heraus und rissen ihre Waffen in die Höhe. Nach vor Einbruch der Nacht zogen seine Krieger aus, um die Umgebung der Blutfelsen nach möglichen Zielen für die nächsten Raubzüge zu erkunden.
Am nächsten Morgen, kurz vor Sonnenaufgang kamen die ersten Späher zurück. Kooktar kam mit einem weiteren unbekannten Krieger im Gefolge atemlos zurück ins Lager und berichtete von einer Gruppe Weichhäute, die er nicht weit von hier im Wald erspäht hatte. Auf dem Rückweg hatte er noch einen Krieger im Wald gefunden. Unser vernichtender Sieg über die Menschen hatte sich in den Hügeln schon herumgesprochen und der Krieger bittet sich uns anschließen zu dürfen. Dabei kniete der neue Krieger nieder und legte seinen Hals vor ihm offen dar, um sich seinem neuen Morgor zu unterwerfen und seinem neuen Herren die Ehre zu erweisen.
Kooktar sprach aufgeregt von mindestens drei Weichhäute die er erkannt hatte. Sein Krieger versicherte ihm glaubhaft, dass er schon gegen diese Menschen bei dem Überfall auf die ärmlichen Hütten am Sumpf gekämpfte hatte. Durch die genaue Beschreibung der Menschen durch seinen Krieger, war er sich sicher, dass es sich hierbei um eine Fügung seiner Götter handeln musste. Er sammelte sofort seine Krieger um sich, um sofort aufzubrechen. Er war wirklich gesegnet, er bekam durch die Götter die Möglichkeit geschenkt, die damalige schändliche Niederlage, in einen glorreichen Sieg umzuwandeln.
Es dauerte nur einen kurzen Augenblick, als er mit seiner Kriegergruppe aufbrach. Er überließ Kooktar die Führung der Gruppe, und der Gor führte ihn immer tiefer in die nebligen Hügel, und näher an die großen Berge.
Am späten Nachmittag hatten sie die Spur wiedergefunden. Es war nicht schwer die Fährte der Menschen zu entdecken, es schien, dass die Menschen keine Vorkehrungen getroffen hatten, um ihre Spuren zu verbergen, indem sie sich auf den Pfaden der Bewohner des Waldes bewegten, oder sich nicht durch das dichte Unterholz mit ihren Waffen schlugen. Er schüttelte den Kopf, er würde einfach werden dieser Spur zu folgen. Er untersuchte die Spur genauer, das eingedrückte Moos und die Gräser hatten sich unter den Fußabdrücken noch nicht wiederaufgerichtet. Nach seiner Einschätzung waren die Spuren nicht älter als einen halben Tag. Er würde die Menschen bald eingeholt haben, schließlich waren sie in seinen Wald eingedrungen, dafür würde er die Weichhäute seinen Göttern opfern. Er riss seine Axt in die Höhe und brüllte mit voller Kraft seinen Kriegsschrei und seine Krieger taten es ihm nach und stimmten in das Gebrüll mit ein.
In einem schnellen Trab folge er der Spur Richtung Süden. Die Spur führte ihn immer tiefer in die hüglige Landschaft. Die Landschaft wurde unwirklicher, der Wald änderte sich. Der Laubwald wich langsam riesigen Nadelbäumen. Die Hügel wurden schroffer, die Talflanken steiler und immer mehr nackter Fels war zu sehen. Langsam konnte selbst er die Spur der Menschen nur noch mühsam lesen. Er folgte einen ausgetretenen steinigen Pfad. Je weiter er dem gewundenen Pfad in das Tal folgte, umso enger wurde das Tal. In der Talsohle suchte sich ein reißender Bach seinen Weg zwischen gigantischen Felsen und umgestürzten Bäumen. Links und rechts des Pfads passierten sie uralten Überreste geschliffener Festungstürme, die er aber keines Blickes würdigte. Auch die alten verwitterten Wächterstaturen, die über das Tal wachten, fanden nicht sein Interesse. Er war von dem Gedanken beseelt, endlich seinen Feind zu stellen. Er rechnete fest damit die Menschen hinter jeder Wegbiegung oder jedem Felsen zu entdecken, als sich plötzlich das Tal in einen Kessel öffnete. In der Mitte des Talkessels befand sich ein kleiner See, und auf der anderen Seite konnte er die Gruppe von Menschen erkennen. Die Menschen, so schien es, hatten ihn und seine Krieger noch nicht bemerkt. Sie entzündeten gerade ihre Fackeln zogen ihre Waffen und bewegten sich langsam in eine Höhle, die er erst in diesem Augenblich wahrnahm.
Er stürmte mit seinen Kriegern durch den Talkessel, um seinen Feind in der Höhle zu stellen, jetzt gab es kein entkommen mehr. Vor dem Eingang der Höhle stoppt er abrupt, er konnte das flackernde Licht der Fackeln in der Höhle noch sehen, aber auch die riesigen Knochen links und rechts vor dem Eingang und auch in der Höhle hätten ihn vorsichtiger werden lassen sollen. Aber er vertraute der Fügung seinen Göttern und rannte den Menschen hinterher. Die Höhle schien riesig zu sein, aber auch dadurch verlor er sein Ziel nicht aus den Augen. Seine Krieger folgten ihm und endlich konnte er die Menschen auf einer Kreuzung stellen. Seine Krieger brüllten ihren Kriegsschrei und die Tuskgors bellten und knurrten. Innerhalb von wenigen Augenblicken hörte er das Fluchen und Stöhnen der Kämpfenden und das Klirren des Stahls als die Waffen aufeinanderschlugen.
Er stand in vorderster Reihe und schlug mit der Axt nach seinem Feind. Die Deckung seines Gegners hatte er schon überwunden, zielte mit seinem Schwert auf den Unterkörper des Gegners um zu zustechen, als sein Gegner zur Seite stolperte. Ein anderer Mensch hatte seinen Gegner zur Seite gestoßen als er einem tödlichen Schlag von Hefar ausweichen wollte. Er beleckte seine Zähne und fluchte, als er einen schweren Schlag in den Rücken bekam und nach vorne taumelte. Ein Gor sprang durch die entstehende Lücke an ihm vorbei und stürzte sich auf einen in Lumpen gekleideten kreischenden Menschen. Er sah im letzten Moment eine Stahlkugel, im Licht einer zu Boden gefallenen Fackel, aufblitzen und konnte gerade so seinen Kopf zur Seite ziehen, dass er den Windhauch in seiner Wange spüren konnte. Er trat nach einem Gegner, musste sich Platz verschaffen, fasste seine Axt kürzer. Er spürte wie zuerst seine linke Schulter getroffen wurde, dann eine Klinge über seinen rechten Unterarm schabte, aber die Gegner konnten ihn nicht ernsthaft verletzen, weil in diesem Gang zu wenig Platz herrschte, die Gegner zu nah standen, und dadurch keine Kraft und kein Druck auf die Waffen erzeugt werden konnte. Der Kampf entwickelte sich zu einem wilden Handgemenge. Er schubste einen weiteren Gegner zurück, um sich wieder etwas mehr Platz verschaffen, aber sein Gegner taumelte einfach wieder zurück und prallte gegen ihn, als plötzlich ein markerschütterndes Brüllen durch die Hölle schallte. In diesem Moment hörte das Kämpfen auf, und es schien, dass alle Gegner gespannt in die Höhle lauschten. Da war es wieder, das Brüllen war noch lauter und es hörte sich noch näher an.
Hinter sich hörte er Ar’khar schreien:
„Flieht, der Wyvern ist hinter mir. Er wird uns alle fressen!“
Die Menschen flohen vor dem Gebrüll des Wvyern tiefer in die Höhle, und er überlegte kurz den Menschen zu folgen, um weiter gegen sie zu kämpfen. Als er auf dem Boden ein Ei sah, dass die Menschen bei ihrer Flucht liegen gelassen hatten. Geistesgegenwärtig griff er nach dem Ei und rannte aus der Höhle. Er hörte das erboste Gebrüll des riesigen Wurms hinter sich und meinte, dass er auch die Erschütterung im Boden durch den Wyvern spüren konnte.
Sie rannten durch den Talkessel und versteckten sich zwischen den Felsen. Erst jetzt traute er sich, einen Blick hinter sich zu werfen, aber sie waren alleine. Der Wurm muss den Menschen gefolgt sein, dachte er grinsend, dass sein Gesicht wie die Fratze eines knurrenden Wolfs aussah.
Kampagnenpunkte: Spross des Chaos: 12/40
Rating: 846
Es wurde etwas Geld erbeutet und leider war in den Lindwurmei nichts von Wert zu finden und ein weiterer Gor konnte sich aus der Masse zu einem Helden erheben.


Um es mit den Worten meines alten Kali-Trainers zu sagen:
"Wenn Du einen Hammer in der Hand hast, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus!!"
13.11.2017 22:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Seiten (2): « Erste < Vorherige 1 [2] Letzte »
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum: